metro.polis 04/2020: Wolfsburg

15,00 

Motor der Veränderung

Lieferzeit: Vergriffen

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 1225-WOB Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Liebe Leserinnen und Leser,

in unserer letzten metro.polis Ausgabe dieses durchaus besonderen und überraschenden Jahres 2020 widmen wir uns auch einer besonders überraschenden Stadt – einer der kleineren Großstädte in unserer Bundesrepublik: Wolfsburg. Trotz der überschaubaren Größe der Stadt, ist der Name Wolfsburg weltweit ein Begriff, steht er doch in direktem Zusammenhang mit der Volkswagen AG. Und genau da beginnt das, was der ein oder andere unter uns, durchaus als Dilemma wahrzunehmen vermag: mit Volkswagen beginnt die Assoziation dessen, wofür Wolfsburg steht und mit Volkswagen endet sie auch ebenso schnell wieder. Fluch und Segen lagen wohl selten so dicht beieinander wie bei der Suche nach einem Stadtimage, das über die gewohnten, eingepflanzten Denkmuster hinaus geht und ein Bild zeichnet, das weitaus bunter, überraschender und visionärer ist als das bereits abgespeicherte. Mit dieser Ausgabe möchten wir aufzeigen, dass die Identität Wolfsburgs zwar untrennbar mit Volkswagen verknüpft ist, dort jedoch nicht aufhört. Ja, Volkswagen war und ist Segen für Wolfsburg – gleichzeitig ist diese Stadt aber längst auch zu einem Segen für den Konzern und für sich selbst geworden. Dieses Miteinander, das sich einander Bedingende, sich gegenseitig Stärkende, ist beeindruckend und Nährboden für Innovation und Modernität – sei es in Städtebau, Wirtschaft oder Politik.

Mit der rund 80-jährigen Stadtgeschichte zählt Wolfsburg zu einer der jüngsten europäischen Stadtgründungen. Ursprünglich lediglich als Standort für einen Automobilkonzern „erfunden“, ist die Stadt heute zu einem charakteristischen Beispiel geplanter Stadtentwicklung geworden. Welche Stadtgründung konnte schon von Anfang an derart radikal nach den Idealvorstellungen eines punkt-axialen-Systems errichtet werden – eben genau jenes Leitbild, das auch heute noch die Grundlage der gegenwärtigen raumordnerischen Konzeption der deutschen Bundesregierung bildet. Aufgrund der späten Gründung konnte also eine Stadtlandschaft entstehen, die ohne Rücksicht auf Vergangenes die Freiheit mit sich brachte, all die Ideen des modernen Städtebaus von Anfang an in sich vereinen zu können. Was ein Paradies für Planer*innen! Dieses Leitbild der dezentralen Konzentration, das großräumig eine Dezentralisierung anstrebt, während es auf kleinräumlicher Ebene Konzentrationen vorsieht, bietet heute für jede*n amtierende*n Planer*in enorme Vorteile in Sachen Stadtentwicklung der Zukunft. Unmittelbare Maßnahmen der Verdichtung im Kern sind aufgrund der linearen Strukturen und damit einhergehender bereits vorhandener Versorgungssituationen zwar immer noch kein leichtes, aber sicherlich doch ein weitaus weniger schwieriges Unterfangen, als es in historisch gewachsenen Metropolen der Fall ist. Ja, ihr Alter kommt der Stadt zu Gute: moderner Städtebau der Nachkriegsmoderne, dessen baukultureller Wert heute wieder völlig neu entdeckt und wertgeschätzt wird, stößt hier auf eine offene und experimentierfreudige Stadtgesellschaft, die es – nicht zuletzt dank eines führenden Technologiekonzern von Weltrang im Hintergrund – von Anfang an gewohnt war, Mut für Innovation und Fortschritt in das alltägliche Handeln einfließen zu lassen. Und eben diese Offenheit, Zukunft zu denken und weiterzuentwickeln, ist auch heute deutlich ablesbar. Sei es an einer mutigen Wohnbauoffensive, die längst erste überzeugende Früchte trägt; an einer radikal großmaßstäblichen Transformation im Innenstadtkern, die ihren Schatten schon heute voraus wirft; an einer modernen Kultur- und Architekturlandschaft oder an einem unkonventionellen Miteinander auf kurzem Wege, das sich auch durch Politik, Verwaltung und Wirtschaft zieht. Wolfsburg hat es verdient, (neu) entdeckt zu werden – als Wohnstandort, als Freizeitdomizil, als Freilicht-Museum der Nachkriegsarchitektur. Der Motor dieser Stadt ist längst nicht mehr „nur“ die Konjunktur von Volkswagen; der Motor dieser Stand ist ihre jugendliche Aufgeschlossenheit.

Zusätzliche Information

Gewicht 0.550 kg
Jahr

2020